Artikel & Guides

Schnelle Lösungen bei Mount Fehler auf deinem Raspberry

letzte Änderung: 31. Oktober 2021

Es gab immer wieder ein paar Anfragen von Euch, wo ihr mit euren NFS / SMB Freigaben mount Fehler erhalten habt und somit Probleme beim einbinden einer NAS Freigabe auf eurem Raspberry Pi hattet. Die meisten konnten wir zusammen über Discord lösen. Es hat sich aber herausgestellt, dass es oft dieselben „kleinen“ Stolpersteinchen waren, was mich dazu bewegte, eine kleine Hilfeseite dazu zu erstellen. Diese wird natürlich immer wieder erweitert und aktualisiert.


NFS Protokoll mount Fehler

mount Fehler weil NFS auf dem NAS nicht aktiviert ist

Damit das mounten überhaupt funktionieren kann, muss das NFS Protokoll auf deinem NAS aktiviert und eingerichtet sein.
Solltest du bei dem Zugriffsversuch auf deinen Ordner (z.B. Backup) folgenden mount Fehler erhalten, könnte es am nicht aktivierten NFS liegen:

-bash: cd: backup: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden

Du kannst auf deinem Raspberry recht einfach prüfen ob NFS auf deinem NAS aktiv ist. Dazu nutzt du diesen Befehl mit der IP deines NAS:

showmount -e 192.168.1.2

Erhältst du jetzt folgende Fehlermeldung fehlt NFS: clnt_create: RPC: Unable to receive und du musst dich auf deiner NAS einloggen und dies aktivieren.
Wie bzw. wo genau du dies aktivieren kannst ist von NAS zu NAS unterschiedlich.
Bei Synology findest du dies meist unter: Systemsteuerung -> Dateidienste -> SMB/AFP/NFS:
Unter dem Punkt NFS / NFS aktivieren dann den Haken setzen.

NFS Freigaben Probleme

Im Idealfall – und wenn ansonsten alles eingerichtet wurde – sollte showmount auf deinem Raspberry jetzt etwas anderes anzeigen:

showmount -e 192.168.1.2

Export list for 192.168.1.2:
/volume1/raspberrybackup 192.168.1.5

Nun sollte auch der Zugriff auf deinem Ordner funktionieren.

Schreibfehler in der auto.nfs

Die Fehlermeldung -bash: cd: backup: Datei oder Verzeichnis nicht gefunden kann auch auf Grund eines Tippfehlers in der auto.nfs auftreten und somit zu einem mount Fehler führen.
Öffnen wir die auto.nfs /etc/auto.nfs

sudo nano /etc/auto.nfs

Bei mir sieht diese dann so aus: backup -fstype=nfs,rw,retry=0 192.168.1.2: /volume1/raspberrybackup

das „backup“ ist der Name des Verzeichnisses welches auf dem Raspberry eingehangen werden soll.
Die IP muss die IP deines NAS sein.
/volume1/ ist der Name des Raid-Verbunds auf dem NAS. Dies kannst du bei Synology z.B. Im Hauptmenü unter „Speichermanager“ sehen.
raspberrybackup ist der Name des freigegebenen (gemeinsamer) Ordners auf deinem NAS.

Wenn diese Angaben alle stimmen sollten (wie in meinem Beispiel), würde dieses dennoch zu einem Fehler führen.
Schau dir meine Ausgabe der auto.nfs nochmal ganz genau an. Vielleicht auch mal in einem Text-Editor. Denn hier hat sich ein Leerzeichen zwischen dem Doppelpunkt(:) und der Pfadangabe /volume….. eingeschlichen.
Dieses kleine Biest sorgt aber dafür, dass der Ordner nicht eingebunden werden kann.

Einmal das Leerzeichen entfernt, gespeichert und den Service neu gestartet und der Ordner wird eingebunden.

sudo service autofs restart

Probleme mit den Berechtigungen

Solltest du bei dem Versuch auf dein Ordner zugreifen zu wollen diese Fehlermeldung bekommen, fehlen dem User die entsprechenden Berechtigungen und es ist eigentlich kein direkter mount Fehler sondern eher ein Berechtigungsproblem:

-bash: cd: backup2: Keine Berechtigung

Jetzt könnten wir uns über die Tiefen der Rechtevergabe bei NFS unterhalten – aber dies würde wohl den Rahmen sprengen und wäre für unser Szenario auch eigentlich nicht notwendig.
Wichtig zu wissen – die USERID und GROUPID müssen auf dem Raspberry und der NAS gleich sein. Hier würden aber meist schon die Probleme anfangen, denn angeben bei einem neu angelegten User kann man diese ID´s nicht so einfach auf einem NAS.
Daher nehmen wir hier einfach die „Holzhammermethode“ und ändern für den User/Group auf dem Raspberry die Berechtigungen auf Vollzugriff (für den Ordner der eingehangen werden soll)

sudo chmod 777 backup  

Jetzt solltest du auch wieder Zugriff auf deinen Ordner erhalten.

Ich sehe nichts

Bei meinen Beispielen verwende ich den Pfad /nfs/backup. Habe also unter /home ein /nfs Ordner erstellt und hänge dort meine Freigaben (backup) ein.
Wenn ich jetzt in diesen nfs Ordner gehe und ein ls mache, sehe ich – genau – nichts:

pi@wolfberry:/home/nfs $ ls
pi@wolfberry:/home/nfs $

Dies ist aber generell kein mount Fehler, da autofs erst bei einer Benutzung/Zugriff deine Freigabe einhängt.
Wenn ich jetzt also cd backup eingebe wird die Freigabe eingehangen und ich erhalte Zugriff: pi@wolfberry:/home/nfs/backup $
Mit einem ls würde ich jetzt den Inhalt sehen.

Solltest du dort dann keinen Inhalt sehen, kann es auch sein dass du dort keinen hinterlegt hast.
Zum testen einfach eine text-Datei in dem gemeinsamen Ordner auf deinem NAS erstellen.

Allgemeine Fehlersuche

Was auch oft sehr hilfreich ist, um mount Fehler zu erkennen bzw. beheben zu können, ist das LOG:

sudo cat /var/log/syslog | grep -i automount

Oder du schaust dir direkt an was passiert, wenn du versuchst auf einen mount-Punkt zuzugreifen.
Hier musst du zwei ssh-Verbindungen offen haben. In der einen startest du autofs in einem bestimmten Modus und in der anderen ssh-Verbindung versuchst du normal auf deinen mount-Punkt zuzugreifen.
Sobald du z.B. ls /mnt/test/tutorials eingegeben hast, versucht autofs diesen Punkt einzubinden. Wenn du jetzt in deiner ersten ssh-Verbindung nachschaust, wirst du sehen ob es erfolgreich war oder mit welchem Fehler er abgebrochen hat.

sudo systemctl stop autofs
sudo automount -f -v

Weitere Fehler?!

Du hast andere Fehler / Stolpersteine entdeckt?
Oder generell noch Probleme die hier nicht beschrieben sind?
Egal ob du sie bereits gelöst hast oder noch Hilfe benötigst.
Schreib mich einfach an und teile sie mir mit. Ich nehme Lösungen gerne hier mit auf und versuche dir auch zu helfen.
Dazu musst du dich einfach nur per Mail oder unter dem Beitrag oder über Discord bei mir melden.

Für weitere Hilfe zu NFS bzw NAS Freigabe kannst du mich gerne kontaktieren. Entweder über die Kommentare oder auch sehr gerne via Discord (oben rechts neben der Kaffeetasse 😉 )

Schreibe einen Kommentar